Hannover – mehr als „nur“ Messestadt


Hannover ist für mich ein Stück Heimat. Zwar bin ich nicht in der Stadt aufgewachsen, sondern im Schaumburger Land, aber während meiner Jugend war Hannover für mich immer die große Stadt, in die wir zum Shoppen und Ausgehen gefahren sind – eine Weltmetropole!
Während meiner Ausbildung in Hannover habe ich noch mehr Ecken der Stadt kennengelernt und mich noch mehr in die Stadt verliebt. Meiner Meinung nach wird sie touristisch total unterschätzt! Es gibt viel zu sehen und zu erleben – ein paar meiner liebsten Orte und Tipps habe ich heute für euch dabei.

Wenn ihr zum ersten Mal in Hannover seid und einen Überblick über die Sehenswürdigkeiten erhalten wollt, solltet ihr den „roten Faden“ entlanggehen. Die auf den Boden gemalte rote Linie zieht sich durch die ganze Stadt und dient als Leitfaden für eine Tour entlang Hannovers Sehenswürdigkeiten, die ihr zu Fuß zurücklegen könnt. Besorgt euch am besten an der Touristeninformation für 3€ eine Broschüre mit allen wichtigen Informationen über die insgesamt 36 Attraktionen. Der Weg führt euch ungefähr 4km lang zu den schönsten Orten der Stadt und lässt euch Hannover auf eigene Faust erkunden.

Besonders toll finde ich das Neue Rathaus, das schon von außen wunderschön aussieht – es erinnert mehr an ein Schloss als an ein Rathaus! Ganz „neu“ ist das Gebäude übrigens auch nicht mehr, es wurde von 1901 bis 1913 errichtet, im eklektizistischem Stil, aus hellem Stein mit unzähligen Statuen an der Außenfassade und grün-blauen Kuppeldächern. Auch von innen ist es absolut sehenswert und das Highlight ist der Aufzug in der Rathauskuppel, in knapp 100 Metern Höhe – der einzige Kuppelaufzug in ganz Europa! Ihr fahrt bogenförmig bis zur Kuppelgalerie und könnt durch ein Fenster im Dach der Kabine den Fahrtverlauf genau beobachten. Wenn ihr euch traut, könnt ihr auch den Boden der Kabine auf Knopfdruck durchsichtig schalten. Von oben bietet sich euch ein unglaublicher Ausblick über die Stadt (und bei gutem Wetter bis zum Harz), den ihr nun genießen könnt.

Der Maschsee ist mit 78 Hektar das größte Gewässer Hannovers, sogar groß genug um das Fahren von Aussichtsschiffen zu ermöglichen! Ursprünglich sollten die Boote auf dem Binnensee als Fährverbindung zwischen der Stadtteilen dienen, heute ist die Maschseeflotte ein tolles Freizeitangebot, das von Ostern bis Oktober genutzt werden kann. Eine Fahrt über den See dauert ungefähr 50 Minuten, während denen 5,6km Strecke zurückgelegt und sechs Anleger angefahren werden. Bei schönem Wetter könnt ihr hier den Ausblick genießen und richtig schön entspannen. Samstag vormittags finden während der Saison Brunchfahrten statt – genießt das große und leckere Buffet an Board bei toller Atmosphäre. Für Gruppen ab 20 Teilnehmern kann auch eine spezielle Kaffeefahrt auf dem See gebucht werden, mit köstlichen Kuchen und leckerem Kaffee.

Ein mal im Jahr findet das Maschseefest statt; das größte Volksfest Niedersachsens! Rund um den See herrscht dann ein buntes Treiben – es gibt überall Livemusik und unzählige Essensstände, außerdem Sportprogramm und viele Aktionen für Groß und Klein. Ganze 19 Tage lang herrscht in Hannover Party- und Urlaubsfeeling – es werden nämlich Themenbereiche zu verschiedenen Ländern aufgebaut. Ob Party bei „Welcome to Miami“, Japan-Feeling pur in der Bar Sushin oder kanadischer Flair im Yukon Forest – ihr entscheidet, wohin ihr euch entführen lassen wollt. In 2020 findet das Maschseefest vom 29.07-16.08. statt und das solltet ihr euch nicht entgehen lassen!

Das „Kleine Fest im großen Garten“ ist deutlich überschaubarer als das Maschseefest, aber nicht weniger sehenswert. Im wunderschönen Großen Garten in Herrenhausen findet schon seit 1986 jährlich das Fest mit verschiedensten Kleinkünstlern statt, die von Puppenspiel über Comedy bis hin zu Musik ein kunterbuntes Programm bieten. Auf ca. 35 Bühnen treten hier rund 100 Künstler und Künstlerinnen auf. An Karten zu kommen ist gar nicht so einfach, da es stets mehr Interessierte als Plätze gibt. Der Vorverkauf startet am 01.03.2020 und das Kleine Fest wird voraussichtlich vom 07-26.07.2020 stattfinden. Ich hoffe, dass ich Karten bekomme und dabei sein kann! 🙂

Ich persönlich verbinde mit Hannover vor allem den Zoo. Schon als Kind habe ich es geliebt, durch die verschiedenen, nachLändernaufgeteilten Themenbereiche zu laufen und das Australische Outback, Kanadas Wildnis, Afi Mountain oder Sambesi (bei einer Bootsfahrt) zu erkunden! Elefanten, Giraffen, Tiger und Eisbären – es gibt so viel zu entdecken! Täglich finden außerdem zwanzig Tierfütterungen und fünf kostenlose Shows statt. Wer noch mehr erleben will, kann außerdem eine von vielen verschiedenen Führungen buchen und zum Beispiel „GeoZOOcaching“ spielen oder auf „Feierabendsafari“ gehen.

Wenn ihr vom Zoobesuch oder Sightseeing hungrig werdet, kann ich euch einen Besuch bei Meteora empfehlen. Der Grieche ist eines meiner absoluten Lieblingslokale – das Essen ist einfach himmlisch! Im hinteren Teil des Restaurants ist alles mit weißem Holz ausgekleidet und ihr fühlt euch ein wenig, wie in einer griechischen Taverne, total gemütlich. Die Fleischgerichte sind immer perfekt zubereitet und auch die Gemüsebeilagen und Desserts schmecken herrlich. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt und es ist auf jeden Fall der richtige Ort für Genießer.

Wenn es euch eher im Winter nach Hannover verschlägt, kann ich euch den Weihnachtsmarkt nur empfehlen. Ab dem 25.11.2019 wird sich die Stadt in ein Winterwunderland verwandeln. An verschiedensten Orten gibt es dann unterschiedliche Arten von weihnachtlichen Märkten – von traditionell, über historisch bis hin zu finnisch und für mich immer einen Besuch wert. Der traditionelle Weihnachtsmarkt in der historischen Altstadt geht rund um die Marktkirche und besteht aus über 130 Ständen. Hier gibt es nicht nur Kulinarisches, Christbaumschmuck oder Geschenkartikel zu kaufen, sondern auch Glasbläser, Töpfer oder Kerzenmachern, die ihr Handwerk präsentieren. Das „Historische Dorf“ erstreckt sich am Leinufer entlang, von der Burg- bis in die Pferdestraße. Hier werdet ihr ins Mittelalter entführt und erlebt das Stadtleben der damaligen Zeit. Zwischen Lagerfeuer und Kerzenschein könntihr hier den Gauklern beim Jonglieren oder Zaubern zusehen und an der Weinschänke ein heißes Getränk genießen.
Das finnische Weihnachtsdorf ist für mich als Skandinavien-Fan ein echtes Highlight während der Weihnachtszeit. Es liegt am Ballhofplatz und hier könnt ihr skandinavische Weihnachtstraditionen, kulinarische Köstlichkeiten wie Flammlachs sowie klassisch finnisches Kunsthandwerk hautnah erleben. Bei einer himmlischen Tasse Glögi (köstlich gewürzter Beerenglühwein) wird euch wieder warm und es kommt sicher Weihnachtsstimmung auf!

Ich hoffe, dass ich euch die Stadt hiermit etwas näher bringen konnte. Egal ob Tagesausflug, Wochenendtrip oder längere Städtereise – Hannover ist auf jeden Fall einen Besuch wert! Wenn ihr Lust bekommen habt, die Vorschläge nun mit eurer Gruppe umzusetzen, schaut gerne bei unseren Reiseideen vorbei.

Bis bald,

Johanna Kipp | Senior Vertriebsprofi für Skandinavien