New York, New York


Im Juli konnte ich mir einen meiner absoluten Lebensträume erfüllen: Einmal nach New York reisen! Zwei Wochen lang ging es für meinen Freund und mich in den Big Apple und ich war unglaublich aufgeregt und gespannt. Was wir dort alles erlebt haben! Hier meine besten Tipps für euren New York Trip.

Ein Flug nach New York dauert ca. acht bis neun Stunden und geht mit einer Zeitverschiebung von sechs Stunden einher. Wir hatten auf jeden Fall mit dem Jetlag zu kämpfen und mussten erst mal einfach nur schlafen, weshalb ich euch empfehlen würde, nicht zu viel für den ersten Tag zu planen, sondern es erstmal eher ruhig angehen zu lassen. Unsere Unterkunft war übrigens eine kleine Einzimmerwohnung, die wir über AirBnB gebucht haben. Für Individualreisen kann ich das wirklich nur empfehlen, da es viel günstiger als ein Hotelzimmer ist und ihr die Möglichkeit habt, selbst zu kochen und zu waschen. Wenn ihr Glück habt, habt ihr euch einen super netten Gastgeber, so wie wir! Unsere Hosts waren total freundlich, haben uns Tipps gegeben und uns mit den U-Bahn-Plänen geholfen. Für Gruppen solltet ihr lieber ein Hotel in Manhattan oder Queens buchen – dann seid ihr auch mobiler.

Um perfekt durch die Metropole zu kommen, wie ein waschechter New Yorker, empfehle ich euch, eine Metro Card zu kaufen. Für gerade mal $29 pro Person könnt ihr sieben Tage lang alle Busse und Züge nutzen und die Stadt so perfekt erkunden. Wenn ihr länger als ein paar Tage dort seid, lohnt sich das auf jeden Fall. Busse sind übrigens eine ideale Alternative, wenn die Füße keine Treppen mehr steigen mögen 😉

Was ich ebenfalls empfehlen kann ist, euch einen City Pass zu kaufen, da ihr hier beim Stadt erkunden gleichzeitig Geld sparen könnt. Es gibt die Möglichkeit einen Pass für 3 oder 6 Attraktionen zu erwerben und gerade, wenn ihr zum ersten Mal in New York seid und typische Touristenattraktionen besichtigen wollt, ist das wirklich perfekt. Mit unserem Pass haben wir das Empire State Building, Top of the Rock, das Natural History Museum, MET Museum sowie das Intrepid Sea, Air & Space Museum besucht und eine Sight Seeing Cruise gemacht. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit die Freiheitsstatue, das Guggenheim Museum und das 9/11 Memorial und Museum zu besuchen. Laut Anbieter spart ihr hier 44% im Vergleich zu den Einzelpreisen der Attraktionen! Als großen Bonus habt ihr oft Zugang zur Fast Lane und braucht nicht lange anzustehen.

Das Empire State Building zu besuchen ist natürlich ein Muss, wenn man in New York ist. Die Aussichtsplattform in der 102. Etage ist eine der höchsten der Stadt und der Ausblick ist einfach einmalig. Besonders bei Sonnenuntergang ist es einfach nur traumhaft schön! Die Abendsonne taucht die Hochhäuser in orangenes Licht und im Hintergrund seht ihr die Wolken vorbei ziehen und das Meer glitzern. Zwar ist es zu dieser Zeit auch etwas voller, aber die Aussicht ist das allemal wert. Schon der Weg auf das Gebäude etwas ganz besonderes: Im Aufzug gibt es eine Animation über den Bau des Empire State Buildings und während ihr über 300 Meter in die Höhe fahrt, seht ihr, wie um euch herum das Gebäude entsteht. Das war vielleicht beeindruckend!

Mir persönlich hat der Ausblick vom Top of the Rock sogar noch ein bisschen besser gefallen. Anders als vom Empire State Building aus, seid ihr hier nicht über der Stadt sondern mittendrin – eher auf Höhe der anderen Wolkenkratzer, mitten im Großstadtjungel. Von hier aus könnt ihr wunderbar Fotos machen und den Blick genießen. Es gibt drei verschiedene Aussichtsplattformen, die ihr mit dem City Pass alle besuchen könnt und von jedem aus bietet sich euch ein anderer, beeindruckender Blick über die Stadt. Wir waren tagsüber da, aber da die Plattformen bis um Mitternacht geöffnet haben, könnt ihr von hier aus auch das Lichtermeer der Stadt bestaunen.

Gleich neben dem Rockefella Center liegt der riesige Central Park. Rund 800m lang und 4km breit erstreckt sich hier eine der größten menschengemachten Grünanlagen, in der ihr fast schon vergessen könnt, dass ihr eigentlich in einer Großstadt seid. Mein Tipp ist, dass ihr euch vorher etwas zu Essen kauft, und dann im Park picknickt. Hier könnt ihr die Sonne und die Natur genießen und ein wenig Ruhe finden. Da der Park so riesig ist, fällt euch gar nicht auf, wie viele Menschen noch mit euch die Grünanlage genießen. Eine weitere tolle Aktivität ist eine Central Park Fahrradtour. An jeder Ecke gibt es im Park Personen, die Fahrräder vermieten. Meine Empfehlung ist allerdings, dass ihr euch außerhalb des Parks City Bikes mietet und dann mit diesen fahrt. Das ist um einiges günstiger 🙂 Falls euch lieber nach einem Spaziergang zu Mute ist, empfehle ich euch, duch den Central Park Zoo zu schlendern – vielleicht kennt ihr ihn ja aus dem Film Madagaskar!

Wenn ihr Museen mögt, bietet New York unzählige Möglichkeiten! Das MET Museum ist unglaublich vielseitig und mit dem City Pass bekommt ihr Eintrittskarten für drei Tage und die insgesamt drei Museen, die zum MET gehören. Theoretisch hätten wir hier unglaublich viel Zeit verbringen können und am Ende hätten wie sicherlich immer noch nicht alles gesehen. Neben Ausstellungen über das Mittelalter mit Waffen und Ritterrüstungen aus allen möglichen Ländern, gibt es hier auch einen Bereich über Native Americans und, was mir besonders gut gefallen hat, einen großen Bereich über Ägypten. Es gibt einen begehbaren ägyptischen Tempel mit Hieroglyphen – ich habe mich gefühlt, wie in einer anderen Welt! Auch für Kinder ist das super. Neben diesen geschichtlichen Ausstellungen, finden sich hier aber auch verschiedenste Kunstgalerien, in denen unter anderem echten Van Goghs und Monets ihren Platz haben. Während wir dort waren, gab es außerdem eine Sonderausstellung zur Mondlandung, die ich sehr interessant fand. Des weiteren gibt es eine Bar, in der ihr mit wunderschönem Ausblick Cocktails schlürfen könnt. Ich kann euch einen Besuch wirklich nur ans Herz legen!

Wenn ihr euch für die Mondlandung und das Weltall allgemein interessiert, solltet ihr dem Natural History Museum einen Besuch abstatten. Hier gibt es Informationen rund um Naturkunde allgemein, aber mir gefiel besonders die Ausstellung im Space Center, die im Eintritt mit inbegriffen ist. Zu Beginn wurde hier in einer Art Planetarium ein Film über die Entstehung der Erde gezeigt. Während wir uns in den Sitzen zurücklehnte, wurde auf einer Kuppel über uns der Urknall und das Universum auf eindrucksvolle Art zum Leben erweckt. Super interessant und ein tolles Angebot für Groß und Klein!

Wie ihr seht, ich war ganz begeistert von New York und könnte noch viel mehr erzählen! Daher werde ich euch in einem zweiten Teil auch noch von weiteren Highlights berichten und euch noch mehr Tipps mit auf den Weg geben. Bis dahin könnt ihr ja schon mal eure eigene Reise in den Big Apple planen – schaut dazu doch mal bei unseren New York-Ideen für Gruppen vorbei!

Bis bald,
Miriam Hiersch