Saarland – klein aber oho


Das Schöne an der Arbeit im Tourismus ist, dass man immer wieder neue Orte kennen lernen und bereisen kann. Und wenn man in der Deutschland-Abteilung arbeitet, passiert das sogar „vor der eigenen Haustür“.

Unsere Abteilungsfahrt ging in eine Region, die für mich etwas Neues war: Das Saarland! Ich wollte schon ewig mal in das kleine Bundesland reisen und nun bot sich mir endlich die Gelegenheit.

Was verbindet ihr eigentlich mit dem Saarland? Vielen von euch kommt vielleicht, so wie mir, zuerst die Saarschleife in den Sinn. Hier formt die Saar in strahlendem Blau eine Schleife durch die atemberaubende Baumlandschaft – ein traumhafter Anblick, vor allem im Herbst, bei bunt eingefärbten Blättern! Einen sonnigen Tag kann man kaum besser verbringen, als mit einem Ausflug an den anliegenden Baumwipfelpfad. In bis zu 23 Metern Höhe kann man hier spazieren gehen und für Kinder und Junggebliebene gibt es zusätzlich Lern- und Erlebnisstationen mit Rutsche oder Wackelbrücke. Den wirklich perfekten Ausblick auf den Fluss habt ihr vom 42 Meter hohen Aussichtsturm.

Doch was, wenn man im Urlaub Lust auf Party hat? Himmlisch feiern lässt es sich in Saarlouis! Partymeilen, Clubs und Kneipen sorgen für die perfekte Atmosphäre um Auszugehen und sich alle Sorgen von der Seele zu tanzen. Besonders empfehle ich euch den Elements Nightclub. Hier gibt es immer wieder Themenpartys zum Beispiel mit Hits aus den 90ern oder Schlager – schaut auf jeden Fall mal auf der Website vorbei, ob da etwas für euch dabei ist und lasst es krachen.

Wenn ihr am nächsten Morgen nach dem Feiern euer Frühstück genossen habt, ist es Zeit für etwas Kultur. Das Saarland hat immerhin viele interessante Kirchen und Museen zu bieten. Ganz weit oben auf der Liste besonderer Sehenswürdigkeiten ist dabei die Völklinger Hütte! Die ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes und das weltweit einzige vollständig erhaltene Eisenwerk aus der Hochzeit der Industrialisierung. Zwischen Hochöfen und Hängebahnwagen kann man hier hautnah erleben, wie über 100 Jahre lang Stahl produziert wurde.

Toll finde ich auch, dass die Völklinger Hütte manchmal als Eventlocation dient und dass dort hin und wieder Konzerte in ganz besonderer Kulisse stattfinden.
Aktuell gibt es bis Ende März eine Ausstellung rund um Queen Elisabeth II mit Fotos, Briefmarken, Gewändern, Münzen und Gemälden aus der Sammlung von Luciano Pelizzari, einer der größten Sammlungen dieser Art.

Wer bereits meine Reiseberichte über Mainz oder Leipzig gelesen hat, weiß, dass ich historische Kirchen liebe! Sie haben einfach eine ganz besondere Atmosphäre, die es mir angetan hat. In Saarlouis ragt direkt am Großen Markt der Kirchturm des St. Ludwig in die Höhe. Vor der Kirche steht ein Springbrunnen mit einer Maria-Statue und die goldene Uhr am Kirchturm funkelt in der Sonne. Ich finde das Gebäude von außen wunderschön.

Was das Innenleben betrifft, gefällt mir der Namensvetter der Kirche, die Ludwigskirche in Saarbrücken, allerdings noch besser. Für mich ist sie eine der schönsten Kirchen in ganz Deutschland. Schon von außen hat mich ihre besondere Form, die tolle Farbe und der Barockstil überzeugt. Was mich aber vollkommen verzaubert hat, war wie wundervoll das Innere der Kirche gestaltet ist! Der weiße Stein der Wände und Kirchenbänke und die goldenen Orgelpfeifen bilden gemeinsam mit den verspielten Schnörkeln an Decke und Wänden ein einzigartiges Gesamtbild. Ich war einfach nur beeindruckt. Wenn ihr in Saarbrücken seid, müsst ihr euch das anschauen!

Ebenfalls spannend sind neue kulinarische Erfahrungen. Das Saarland hat einige traditionelle Gerichte, die im Rest Deutschlands eher unbekannt sind. Dazu gehört zum Beispiel „Dibbelabbes“. Die Kombination aus Kartoffeln, Dörrfleisch und Eiern schmeckt köstlich und ihr solltet es unbedingt mal probieren. Wer nicht die Möglichkeit hat das Ganze original im Saarland zu bestellen, kann es ja mal zu Hause nach kochen.

Neben Essen konnten wir auch heimische Getränke kosten: Im Weingut Petgen-Dahm haben wir exzellente Weine verkostet. Die rustikale Probierstube hat einen einzigartigen Flair, der Winzer war wirklich herzlich und wir haben uns gut mit ihm unterhalten. Probiert unbedingt mal den weißen Burgunder, der hat einen wundervoll fruchtigen Geschmack!

Einen letzten Tipp habe ich noch für euch: Bogenschießen im Victor’s. Hier könnt ihr im Freien, mit der Natur verbunden, einen neuen Sport ausprobieren. Allen aus unserem Team hat es riesigen Spaß gemacht und es ist auch für blutige Anfänger geeignet. Solltet ihr Profis sein, wird auch spezielles Training für Wettkampf-Bogenschützen angeboten!

Falls ihr nun auch Lust bekommen habt, das Saarland einmal mit eurer Gruppe zu besuchen, schaut doch mal bei unseren Reiseangeboten vorbei.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß dabei!

Bis zum nächsten Mal,

Steffi Träger I Profi für Kundenbetreuung