Sonne tanken in Tunesien


Vom kalten, grauen Deutschland weg und nach Tunesien zu Sonne, Strand und Meer. Diese Traumvorstellung konnten mein Freund und ich uns Ende November erfüllen. Unsere Reise ging für eine Woche nach Yasmine Hammamet, ein Touristenviertel an der Küste Tunesiens. Die Reise war nicht allzu teuer und damit perfekt für Studenten wie uns 😉

Wir haben uns vor allem auf Entspannung gefreut und eigentlich nicht viel im Voraus geplant. Im All-Inclusive Hotel freuten wir uns darauf verwöhnt zu werden, und natürlich auf die Sonne. Das Wetter war super sonnig – jeden Tag war es über 20 Grad warm!

Als wir ankamen, erlebten wir im Hotel als erstes eine wunderbare Überraschung: Wir wurden auf eine Suite verlegt! Eigentlich hatten wir nur ein normales Doppelzimmer gebucht und jetzt hatten wir plötzlich zwei Schlafzimmer, zwei Bäder, eine Küche, eine riesiges Wohnzimmer und sogar einen Balkon! So kann der Urlaub doch gut losgehen!
Generell war unser Hotel sehr ansprechend. Das Beste daran: Es gab einen Freizeitpark, zu dem man in nur wenigen Minuten gelaufen ist und den man als Hotelbesucher kostenlos nutzen konnte. Im „Carthage Land“ gibt es einige kleinere Fahrgeschäfte, wie zum Beispiel eine Berg-und-Tal-Bahn oder einen Autoscooter. Am coolsten war aber auf jeden Fall die Wasserbahn, die bei den warmen Temperaturen für eine Abkühlung gesorgt hat.

Das einzige, was wir etwas schade fanden, war, dass es im Hotel leider keine Animation gab, da wir außerhalb der Hauptsaison gereist sind. Die Gegend, in der wir waren, war nämlich ein reines Hotelviertel, ohne wirkliche Sehenswürdigkeiten. Wir konnten allerdings im Hotel spontan einen Tagesausflug buchen und so dann ein wenig das Land und die Gegend erkunden.

Zuerst ging es in die Hauptstadt Tunis. Der Ausflug war auf jeden Fall eines meiner Highlights und obwohl wir ungefähr eine Stunde mit dem Bus fahren mussten, war es das definitiv wert. Während der Fahrt wurde uns auch nicht langweilig, weil uns ein Guide begleitet hat, der wirklich alles über die Gegend wusste. Er hat sogar Deutsch gesprochen und zu allem, was wir draußen gesehen haben, hatte er etwas zu erzählen und auf jede unserer Fragen eine Antwort.

In Tunis haben wir einen traditionellen Souk besucht – einen Markt, auf dem alles mögliche verkauft wurde und der wirklich riesig war. Er hat sich sicherlich über mehrere Kilometer erstreckt und es gab hunderte kleine Parallelgassen. Die Händler haben sich etwas richtig komisches einfallen lassen, um uns an ihre Stände zu locken: Viele haben einfach behauptet sie wären Köche bei uns im Hotel – könnt ihr euch das vorstellen? 😅 Auch wenn das eine ganz schön komische Masche ist, solltet ihr euch davon nicht abschrecken lassen. Der Markt hat viel zu bieten, auch was die Preise angeht. Hier könnt ihr echte Schnäppchen ergattern. Mein Tipp an euch: Die Händler verlangen zunächst immer einen Preis, den man extrem runterhandeln kann. Dinge, die eigentlich für 10 Euro angeboten werden, kann man für um die 2 Euro bekommen. Wenn man sich nur traut, kann man hier auf jeden Fall ganz einfach sparen. Ich habe zum Beispiel wunderschöne, buntbemalte Schüsseln gekauft und den Verkäufer auf einen Euro runtergehandelt. Sie sind ein super Andenken und erinnern mich jeden Morgen beim Müsli essen an unsere Reise 😊

Danach sind wir weiter nach Karthago gefahren und konnten uns dort die historischen Ruinen angucken. Die Stadt birgt viel Geschichte – früher war sie einmal eine große See- und Handelsmacht und bis zur Antike von großer Bedeutung für das Land. Heute ist Karthago ein Vorort von Tunis und seine Ruinen sind Teil des UNESCO Weltkulturerbes und eine der größten Touristenattraktionen in Tunesien. Ich war vollkommen beeindruckend und fand auch die Geschichte der Stadt, die uns unser Guide erzählt hat, extrem interessant. Wenn dort seid, solltet ihr euch das nicht entgehen lassen.

Besonders toll war auch ein Blick, der sich uns bei der Fahrt in den Ort bot – Stellt euch vor: ein ganzes Dorf voller weißer Häuser, die alle blaue Türen haben. Und im Hintergrund, ebenfalls blau und strahlend, das Meer, das sich über den Horizont erstreckt. Diesen Ausblick werde ich so schnell nicht vergessen!

Meine Lieblingsmomente der Reise waren wahrscheinlich die fantastischen Sonnenuntergänge am Strand. Die Abendsonne hat das ganze Meer jeden Abend rot eingefärbt, wenn sie im Wasser versunken ist – es sah aus wie gemalt 😊
Was mir außerdem super gefallen hat, war die Dinner-Show, die es an einem Abend im Hotel gab. Orientalisches Feeling durch eine Bauchtanzaufführung und Musik, die auf traditionellen Instrumenten gespielt wurde. Ich hatte das Gefühl hier einen kleinen Einblick in die Kultur zu erhalten und es war ein herrlicher Abend.

Ich würde auf jeden Fall wieder nach Tunesien reisen, auch gerne im Herbst. Vor allem Karthago ist meiner Meinung nach auf jeden Fall ein Besuch wert.Ich hatte einen unvergesslichen Urlaub und kann euch Tunesien definitiv als Reiseziel ans Herz legen!

Wenn ihr noch mehr von meinen Reisen und mir erfahren wollt, schaut doch mal auf meinem Instagram Account vorbei!

Alles Liebe,
Miriam Weigang I Bloggerin @mirixv