Titanic, Bier und Wortwitz – da glänzt die Grüne Insel


Für uns aus der UK-Abteilung ging es vor wenigen Wochen auf nach Irland, ins Land der Kobolde und des unendlichen Grüns. Bei einer Rundreise durch den Süden des Landes haben wir zauberhafte Burgen und atemberaubende Landschaften gesehen und viel Spannendes erlebt. Also seid gespannt, was wir euch zu erzählen haben!

Der Hinflug nach Irland war schon ein kleines Abenteuer an sich. Mitten in der Nacht hatten wir uns auf den Weg zum Flughafen gemacht, wo es um 6:45 Uhr in Richtung Dublin losgehen sollte. Noch müde, aber startfertig, saßen wir im Flugzeug und warteten aufs Takeoff. Plötzlich ertönte ein Geräusch, als hätte der Pilot das Flugzeug abgewürgt und mit einem Mal gingen alle Lichter aus! Ihr könnt euch vorstellen, dass wir auf einen Schlag hellwach waren. Besonders, weil gleich darauf lauter Polizeiautos, Feuerwehr- und Krankenwagen mit Sirenen und Blaulicht auftauchten! Scheinbar war ein Aggregat kaputt, das eigentlich für den Start gebraucht wurde und wir mussten die Maschine wieder verlassen. Zum Glück wurde schnell für eine Lösung gesorgt und wir kamen ein paar Stunden später als geplant in Irland an.

Voll ungetrübter Vorfreude trafen wir unsere Kollegen aus London und Christian von Tourism Ireland am Dubliner Flughafen, um mit ihnen gemeinsam Irland zu bereisen. Die Begegnungen mit den Leuten, mit denen man sonst nur über Internet oder Telefon kommuniziert, war auf jeden Fall mit das Beste an unserer Reise. Wir haben uns alle so gut verstanden und es war richtig schön 🙂

Unser erstes gemeinsames Ziel waren Powerscourt House & Gardens. Hier haben wir uns zunächst mit einem typisch britischen Afternoon Tea gestärkt. Da das Frühstück durch die Verzögerungen ausfallen musste, war das jetzt genau das Richtige. Scones, Marmelade, Sahne und Tee – einfach herrlich!

Die Gärten sehen traumhaft aus: Große Grünflächen, schöne Hecken und bunte Blumen. Besonders im Sommer, wenn alles blüht, ist das sicher ein einziger Traum! Aber auch das Herrenhaus ist unglaublich anzusehen. Die alten Steingemäuer wirken geradezu mystisch, mit Efeuranken, die sich um Türme schlängeln und künstlerisch verzierten Toren mit Goldornamenten.

Eines unserer absoluten Highlights war der Killarney National Park. Das über zehntausend Hektar große Naturschutzgebiet liegt zu Fuße des größten Gebirges Irlands, den MacGillycuddy’s Reeks. Einige der Bergspitzen ragen über 1000 Meter in die Höhe! Umgeben von der steinigen Gebirgslandschaft liegen die weltberühmten Seen von Killarney und sorgen gemeinsam mit Wäldern und Wasserfällen für eine vielfältige Landschaft, in der ihr es durchaus für möglich halten werdet, dass euch gleich ein Feenwesen über den Weg läuft. Wir hatten Glück und bei unserem Besuch wunderschön sonniges Wetter. So konnten wir den Nationalpark teils auf E-Bikes und teils mit einer Pferdekutsche erkunden und, zwischen all dem Grün und der eindrucksvollen Natur, haben wir uns wirklich wie in einer anderen Welt gefühlt.

Nachdem ihr den Tag im Nationalpark verbracht habt, könnt ihr den Abend entspannt im Scotts Hotel ausklingen lassen. Mitten im Stadtzentrum Killarneys liegt der Familienbetrieb und strahlt eine warme, heimelige Atmosphäre aus. Zum leckeren Essen gab es für uns traditionell irische Musik und sogar Irish Dance! Ein kleiner Junge und eine junge Frau haben zu den fröhlichen Klängen der Band auf wundervolle Art getanzt. Wir haben davon leider keine Bilder gemacht, empfehlen euch aber auf jeden Fall auch einmal so eine Vorstellung anzusehen, es war herrlich!

Wenn ihr Lust auf ein interaktives, spannendes Museum habt, das euch historische Fakten hautnah erleben lässt, solltet ihr ins Medieval Mile Museum in Kilkenny gehen. Über 800 Jahre irischer Geschichte werden hier mit historischen Artefakten, mittelalterlichen Skulpturen und Grabmalen aus der Renaissance zum Leben erweckt. Wir würden euch empfehlen mit eurer Gruppe eine Führung durch das Museum zu machen. Die Tour Guides sind super und sorgen dafür, dass euer Besuch spannend, lustig und gleichzeitig richtig informativ wird.

Wundert euch nicht, wenn ihr im Museum neben all den Artefakten auch die ein oder andere kleine Lego-Figur entdeckt! Es gibt einen Lego Hunt, bei dem man verschiedene lustige Personen aus Filmen wie Star Wars oder Harry Potter entdecken kann. Wer alle findet, bekommt sogar einen Preis. Nicht nur für Kinder ist das ein echter Spaß!

Wenn ihr in Kilkenny seid, schaut doch mal bei der Smithwick’s Experience vorbei. Begebt euch auf die Spuren von Irlands beliebtestem Ale und erlebt die verschiedenen Schritte der Herstellung interaktiv.

Natürlich kann man am Ende auch probieren! Wir empfehlen euch eine 3er Probe zu bestellen und jedes der Biere einmal zu testen. Von den Sorten Red Ale, Blond Ale und Pale Ale hat uns das Blond Ale am besten geschmeckt. Vielleicht auch, weil das dem deutschen Bier am nächsten kommt 😀
In Deutschland gibt es das Ale auch zu kaufen, allerdings heißt es bei uns gar nicht Smithwicks, sondern Kilkenny!

Eine kulinarische Empfehlung ist das Cornstore Restaurant in Cork. Im Herzen der Stadt gibt es hier vom kleinen Lunch bis hin zum exquisitem 3-Gänge-Dinnermenü alles. In gemütlicher Atmosphäre kann man außerdem an der Bar einen deliziösen Wein oder Cocktail trinken. Besonders lecker war der Schokokuchen – saftig, fluffig und einfach zum Dahinschmelzen!

Wie haben sich eigentlich die Passagiere der Titanic gefühlt? Manche von ihnen stiegen am Hafen von Cobh an Bord des berühmten Schiffs und bei der Titanic Experience versetzt man sich in genau diese Situation. Zu Beginn bekommt ihr ein Ticket mit dem Namen eines Reisenden und am Ende der Ausstellung erfahrt ihr, ob ihr unter den Glücklichen wart, die das Schiffsunglück überlebt haben.

Bei einer Führung durch das Museum könnt ihr euch richtig in die damalige Zeit hineinversetzen. Seht euch an, wie die verschiedenen Kabinen aussahen, von einfachen Betten in der dritten Klasse bis hin zu wahren Luxuskabinen, und erfahrt, an Hand eines Modells, den genauen Aufbau der Titanic. Wir können einen Besuch wärmstens empfehlen!

Ein weiteres Highlight unserer Reise war das Blarney Castle. Fast 600 Jahre ist das Schloss alt und jedes Jahr zieht es tausende Touristen an – zu Recht! Neben dem eindrucksvollen Gebäude selbst, gibt es auch zwölf Gärten, die alle unter verschiedenen Mottos stehen. Besonders cool fanden wir den „Poison Garden“ mit zahlreichen gefährlichen und hochgiftigen Pflanzen. Man fühlt sich als wäre man in den Garten einer bösen Hexe eingedrungen. Betreten auf eigene Gefahr!

Steigt durch die engen Gänge des Blarney Castle hoch auf das Schloss hinauf, denn ganz oben befindet sich etwas ganz Besonderes: der Blarney Stone oder „Stone of Eloquence“. Wer ihn küsst soll ewige Sprachgewandtheit erlangen und nie wieder um Worte ringen müssen. Auf den Bildern seht ihr, wie schwierig dieser Kuss wirklich ist. Ihr müsst euch dafür auf den Rücken legen und euch gut festhalten, während ihr mit dem Kopf überm Abgrund hängt… Wer Lust auf ein Abenteuer der etwas anderen Art hat sollte sich das nicht entgehen lassen!

Wir hatten eine herrliche Reise und waren begeistert von all den tollen Eindrücken und Erlebnissen, so dass wir jederzeit wieder nach Irland reisen würden – egal ob beruflich oder privat. Diese Reise hat uns wieder so viel Energie und Inspiration für unsere zahlreichen Reiseideen gegeben, das tat einfach nur gut.

Liebe Grüße,
Pia-Marlen Veit & Carina Hlawaty | Länderprofis für Großbritannien und Irland