Spazieren am Pier, Eis essen und entspannen


Für den Süd-Osten Englands schlägt mein Herz schon seit vielen Jahren. Vor 15 Jahren war ich zum ersten Mal in Brighton und mittlerweile ist die Stadt wie ein zweites zuhause für mich geworden. Schon allein die Lage ist einfach perfekt, denn eine Reise nach Brighton könnt ihr wunderbar mit vielen verschiedenen Tagesausflügen verbinden. In nur einer Stunde seid ihr mit einer direkten Zugverbindung im Herzen von London, der Victoria Station.

Brighton selbst würde ich mit den drei Adjektiven jung, bunt und frech beschreiben, denn es ändert sich ständig etwas und die Vielfalt ist so groß, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Das neuste Wahrzeichen ist der mobile Aussichtsturm im Seebad. Mit seinen 162 Metern beherbergt das i360 die höchste bewegliche Aussichtsplattform der Welt. Je nachdem, wie die Wetterverhältnisse sind, könnt ihr ganze 40 Kilometer weit in die Ferne schauen – einfach wunderschön.

Mein perfekter Tag in Brighton besteht aus einem Besuch am Brighton Pier, danach geht es zum Eisessen an die Promenade und zum Schluss wird sich an der See entspannt. Der Pier gefällt mir so gut, weil hier einfach immer etwas los ist. Ihr könnt euch einfach ins Getümmel stürzen und euch von der Menge treiben lassen. Eine bestimmte Eisdiele an der Promenade kann ich euch leider nicht empfehlen, da diese so häufig ihre Besitzer und die Namen wechseln, dass man da einfach nicht mehr mitkommt. Eins bleibt allerdings konstant und das ist das leckere Eis! Noch nie bin ich hier enttäuscht worden. Was gibt es nach einem leckeren Eis und einem Spaziergang über den Pier schöneres, als sich einfach an die See zu setzen und die Seele etwas baumeln zu lassen?

Falls ihr ein paar Tage mehr in Brighton verbringt, solltet ihr euch unbedingt die Zeit nehmen, in einem der wunderschönen Parks zu picknicken. In einem der vielen kleinen und schnuckeligen Cafés, die ihr in der Nähe von jedem Park finden könnt, deckt ihr euch am besten mit Tee oder Kaffee und einem Stück Kuchen oder einem traditionellen Scone ein. So ausgestattet könnt ihr im Park dann das englische „Country Life“ beobachten, denn auch in der Stadt halten sich die Menschen nicht nur an der Wasserfront auf, sondern lieben ihre Grünflächen. Egal, ob mit Kindern oder Hunden, Ballspiele werden euch definitiv begegnen! Falls ihr noch mehr über Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten erfahren möchtet, könnt ihr auch mal beim Blog von Visit Kent vorbeischauen. 🙂

Mit Grünflächen sind wir auch genau bei dem Thema, für das der Süden so bekannt ist: Gärten und Schlösser. Um alle Schlösser Südenglands zu besuchen, könntet ihr wohl einen ganzen Monat einplanen. Meine Favoriten sind Dover Castle, Hever Castle und Leeds Castle. Dover Castle hat eine ganze Menge historischer Geschichten zu bieten. Durch seine Rolle als Verteidigungsstandort im Napoleonischen Krieg und Zweiten Weltkrieg wird es auch als „Schlüssel zu England“ bezeichnet. Am besten gefallen mir hier die vielen Geheimgänge, die ihr bei einer Führung besichtigen könnt. Auch im Hever Castle & Gardens gibt es englische Geschichte zu entdecken. Das im 13. Jahrhundert als Landsitz gebaute und erst später zum Schloss umgebaute Gebäude gehörte der Familie Boleyn und war somit das Elternhaus von Anne Boleyn, die zweite der sechs berühmt-berüchtigten Ehefrauen von König Heinrich VIII. Der Garten, der ganz im italienischen Stil gehalten ist, kam erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts hinzu.

Am besten von allen drei Schlössern gefällt mir Leeds Castle. Hier ist es einfach wunderschön und euch werden so viele Aktivitäten angeboten. Mir gefallen der Irrgarten und die Falknerei in den malerisch angelegten Gärten am besten. In der Falknerei könnt ihr nicht nur den flinken Falken, sondern auch majestätische Eulen bei der Beizjagd zuschauen – da kommt richtig Action auf! Etwas Einmaliges ist die Unterkunft auf dem Schlossgelände, denn hier wird „Glamping“ betrieben – eine Mischung aus „Glamour“ und „Camping“. Klingt ein bisschen verrückt und ist auch ein bisschen verrückt. 😀 Schaut doch einfach mal auf der Homepage vorbei und verschafft euch einen Überblick über die süßen, bunten Zelte und deren Einrichtung.

Ein weiterer wunderschöner Garten ist der Sheffield Park Garden, der etwa 40 Minuten von Brighton entfernt liegt. Naturliebhaber können hier einen ganzen Tag verbringen, denn auf den verschlungenen Wegen rund um den See herum gibt es besonders von April bis Oktober wahnsinnig viele Pflanzen zu entdecken. Rhododendron-Fans sollten ihre Reise für den Zeitraum Mai bis April planen, die Rosen stehen erst im August in voller Pracht. Wenn ihr die wunderschönen Gärten zu diesen Zeiten schon gesehen habt, solltet ihr euch auch mal trauen die Region im April oder im September zu besuchen. Ihr werdet fasziniert sein, was hier um diese Jahreszeit alles blüht! 😉

Ich hoffe, dass ihr nun auch Lust bekommen habt, den Süden Englands zu erkunden. Es gibt noch viel mehr zu sehen, als ich euch hier berichten konnte: Schaut doch einfach mal bei folgenden Gruppenreiseideen vorbei und verzaubert eure Gäste gleich mit.

Bis bald,

Julia Szalkowski | Profi für den Einkauf Großbritannien